Zauberhafte Gärten
in der Wesermarsch
 

Garten von Meike Ahlers

Suezstraße 8, 26931 Elsfleth


Tel.04404 2716  Mail Ahlersmeike@web.de





Der Grundstein für meinen heutigen Garten wurde 1992 gelegt. Frisch verheiratet haben wir uns sofort an das Thema Hausbau in einer neu erschlossenen Wohnsiedlung in Elsfleth gewagt.
1993 stand danach die Gestaltung unseres 700 qm großen Gartens an. Viele Sträucher wie z.B. Flieder, Schneeball, Jasmin und Haselnuss aber auch über 100 Buchsbaumableger haben aus dem Garten meiner Eltern zu uns gefunden. Noch heute fasst der Buchsbaum unseren Vorgarten ein.
Da auch Kinder in den Garten einziehen sollten, wurde Rasen gesät und eine Thujahecke als Begrenzung gepflanzt.
Ein paar Jahre später wurden dann unsere Kinder geboren und eine Sandkiste, eine Schaukel sowie ein Gartenpavillon zogen in unseren Familiengarten ein.
Nach dem Besuch eines romantischen Gartens 1999 mit vielen historischen Rosen war es um mich geschehen… das wollte ich auch!
Ein klassisch buchseingefasstes Viererbeet mit ersten Rosen und Stauden verkleinerte von da an unsere Rasenfläche und ließ mein romantisches Gartenherz höherschlagen.
Inspiriert von vielen weiteren Gartenbesuchen in den darauffolgenden Jahren, mussten meine Kinder immer mehr Spielfläche abgeben. So sind viele weitere Gartenbereiche und Beete für vielfältige Stauden und Rosen entstanden. Gerade dieser Umstand des „nach und nach“ aus dem Bauch heraus geplanten Gartens prägt bis heute die kleinen verwunschenen Ecken. Einen „richtigen“ Gartenplan für unseren kleinen Garten gab es nie.
Heute schmücken über 100 historische und moderne Strauchrosen, Rambler und Kletterrosen an zahlreichen Bögen unseren romantischen Garten.
Struktur geben Kletterpflanzen, Hecken, Rosenbögen, ein berankter Rosenpavillon, ein Teehäuschen sowie viele alte Gestaltungselemente.
Mehrere „Räume“ gliedern den Garten in unterschiedliche Bereiche wie u.a. einen kleinen formalen Rosengarten, den „stillen“ Wassergarten sowie einen kleinen Nutz- und Heilpflanzengarten. Rosa, violett, weiß und blau dominieren die Farbgebung. Gelb und orange sucht man im Sommer fast vergeblich.
Nach meiner Heilpflanzenausbildung sind zu den vielfältigen Stauden und Gehölzen schon erste Wildstauden und Heilpflanzen eingezogen.
Durch seine naturnahe Gestaltung mit vielen unterschiedlichen Sitzecken ist mein Garten nie ganz einsehbar und lädt zum Verweilen, Beobachten und Genießen ein.
Im vergangenen Jahr hat uns nun leider auch der Buchsbaumzünzler erreicht. Um weiterhin einen naturnahen Garten ohne Spritzmittel genießen zu können, haben wir mit der Umgestaltung ohne Buchs dafür aber mit Ersatzpflanzen sowie vielen insektenfreundlichen Pflanzen begonnen. Dies wird uns die nächsten Jahre noch in Atem halten.
Ein Garten ist niemals fertig … es bleibt spannend.
Herzlich willkommen in meinem naturnahen Rosengarten.